Es ist nicht ganz einfach, in die großen Schuhe von Georg Kreisler zu steigen und den unverwechselbar schwarzen Humor des Wiener Kabarettisten, Komponisten und Satirikers authentisch 'rüberzubringen. Und auch als Zuhörer muss man schon einen Sinn haben für die schrägen, hintersinnigen Texte, um sie so richtig genießen zu können. Das Publikum im Kurtheater konnte es, hatte aber auch in dem jungen Konstantin Schmidt einen Künstler vor sich, der die unglaublichen Chansons (...) erstklassig interpretierte: Im weißen Frack sitzt er am Flügel, grinst frech ins Parkett mit genau der souveränen Beiläufigkeit, die Kreisler zu eigen ist. Denn nur, wenn sie unverkrampft und so locker wie hier vorgetragen werden, wirken die makabren Chansons richtig schön böse. (...)
DEWEZET (Bad Pyrmont), 08.03.2008, über das Kreisler-Programm "Schwärzer die Lieder nie klingen..."